Zum Inhalt springen
Kultur-Energiesparfond Foto: Heike Carstensen

16. Februar 2023: Beantragung der Hilfen sofort möglich

Land flankiert Bundesmittel mit 3,3 Mio. € aus dem Härtefallfonds. Zur Abmilderung der stark gestiegenen Energiekosten stellt der Bund für Kultureinrichtungen und Kulturveranstaltende 1 Mrd. Euro bereit.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern flankiert diese Hilfen mit insgesamt 3,3 Mio. Euro aus dem Härtefallfonds. Die Förderung erfolgt rückwirkend zum 1. Januar 2023. Die Hilfen können ab sofort unter www.kulturfonds-energie.de beantragt werden. Dort stehen auch weitere Informationen über den Fonds sowie die Förderkriterien zur Verfügung.

Dazu erklärt Beatrix Hegenkötter, kulturpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion : „Ich begrüße die umfangreichen Hilfen durch den Bund und das Land ausdrücklich, denn es ist ein wichtiges Signal zur Unterstützung und Wertschätzung der Kultureinrichtungen insgesamt. Die finanzielle Unterstützung wird den Kultureinrichtungen dabei helfen, die hohen Kosten spürbar zu senken, denn Steuersenkungen und auch die Energiepreisbremse reichen hier nicht aus. Mit dieser weiteren Unterstützung kann verhindert werden, dass Zusatzkosten u.a. auf Eintrittspreise umgelegt werden müssen.“

Hintergrund und Informationen zur Beantragung:

Bei privaten Kultureinrichtungen, zum Beispiel Kulturvereinen, übernimmt der Bund 80 Prozent ihrer zusätzlichen Energiekosten. Bei öffentlichen Einrichtungen, beispielsweise kommunalen Kulturträgern, werden 50 Prozent übernommen. Die Hilfen des Bundes werden durch das Land Mecklenburg-Vorpommern aufgestockt.

Weitere Informationen erhalten Interessierte auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline 0800/6645685 oder per E-Mail: service@kulturfonds-energie.de.

Vorherige Meldung: MdB Anna Kassautzki: Morgen beginnt die erste Sitzungswoche dieses Jahr

Alle Meldungen